Pfarrer Wilhelm Kern, i.R. seit 2009

  • Schon in meiner aktiven Zeit als Gemeindepfarrer in Nagold. – Iselshausen und erst recht ab 1989 in Oberjettingen habe ich die Freude an der schwäbischen Predigt entdeckt.
  • Mir hat noch nie eingeleuchtet warum ich das Evangelium die gute Nachricht nur in Schriftsprache weitergeben können soll.
  • Bei meinen Geburtstagsbesuchen,  bei Eltern-abenden oder in Bibelstunden habe ich von und über meinen Glauben schon immer so gesprochen, wie die meisten Leute das verstehen können: auf schwäbisch!
  • Die Rückmeldung von unzähligen Menschen, die meine schwäbischen Predigten gehört haben, darunter auch viele Nichtschwaben haben mir bestätigt, dass wir mit der schwäbischen „Muttersprache“ näher an Gemüt und Seele der HörerInnen dran sind. Näher heißt dass Schwaben auch in Glaubensdingen sozusagen in Ihrer Sprache denken und fühlen. Darüber hinaus kann man auf schwäbisch Sachverhalte „treffender und kürzer“ ausdrücken kann als in der Hochsprache.

 

Wilhelm Kern
Pfarrer Wilhelm Kern